Das Rad und Schiene Forum (http://www.das-rad-und-schiene-forum.de)

Das etwas "andere" Eisenbahnforum Deutschlands
Aktuelle Zeit: Do 22. Feb 2018, 01:34

Alle Zeiten sind UTC+01:00




Ein neues Thema erstellen  Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 
Autor Nachricht
Ungelesener BeitragVerfasst: Sa 21. Okt 2017, 16:45 
Offline
Lokführeranwärter
Benutzeravatar

Registriert: Fr 4. Nov 2011, 16:01
Beiträge: 100
Wohnort: Hennef (Sieg)
Hallo,

wie angekündigt, kommt zum Wochenende nun der Teil 3. Mit dabei sind ein paar Bilder aus Bath, einer Stadt die nicht nur wegen der Bahn einen Besuch wert ist...

Teil 3: von Manchester nach Bath

Der Blick aus dem Fenster am Samstagmorgen brachte die Erkenntnis das es regnete. Also bot sich für den heutigen Tag irgendwas im trockenen an. Ich nahm einen Transpennine Express nach York. Der Zug war zwar recht voll, aber in der 1. Klasse war noch ein Platz frei.
In York hatte ich mir überlegt mal das National Railway Museum zu besuchten. Der Eintritt ist frei, wie oft in öffentlichen Museen in GB, es wird aber um Spenden gebeten. Eine Spende wanderte selbstverständlich in einen der vielen dafür vorgesehenen Behälter. Das Museum ist recht groß und sehr schön anzusehen. Auf jeden Fall empfehlenswert! Interessant ist auch das begehbare Depot, wo man in den Regalreihen immer wieder auf interessante Dinge stößt - eine wahre Fundgrube!

Bild
Bild 46: Es folgen zahlreiche Bilder aus dem National Railway Museum in York. In der Station Hall sind an Bahnsteigen zahlreiche historische Fahrzeuge ausgestellt. Darunter viele hölzerne königliche Waggons.

Bild
Bild 47: Auch modernere Vertreter sind zu sehen, hier der Innenraum eines Mark 2 Waggons. Mk2 Waggons sind bis heute vereinzelt im Einsatz. z.B. hatte die bei Millom fotografierte Class 37 (siehe Teil 1) solche Wagen am Haken.

Bild
Bild 48: Blick in den „Gang“

Bild
Bild 49: Waterloo Station, ein Bild von Terence Cuneo, 1967 – Sehr faszinierend und eindrucksvoll, wenn man vor diesem großen Bild steht und es betrachtet.

Bild
Bild 50: Ein Modell der 4472, einer LNER Class A3. 4472 „Flying Scotsman“ ist die bekannteste Lok dieser Reihe, da sie die erste britische Lok war, welche die 100 mph knackte. Dieses Modell stand in einer Sonderausstellung zum Flying Scotsman. Die Original-Lok mit bewegter Geschichte ist seit 2016 wieder einsatzbereit.

Bild
Bild 51: Auch der Eurostar hat es schon ins Museum geschafft, wenn auch nur ein Triebkopf. Der andere im Hintergrund ist nur ein Modell.

Bild
Bild 52: Die Museumseigene Werkstatt. Hier kann man den Mitarbeitern beim Arbeiten zugucken. Am Wochenende arbeiten die aber wohl nicht.

Bild
Bild 53: Es gibt zum Bahnhof York einen Balkon, von dem man die nördliche Bahnhofsausfahrt beobachten kann. Im Raum davor hängen ein paar Monitore, die das aktuelle Bild vom zuständigen ESTW übertragen.

Bild
Bild 54: Blick ins Warehouse. Traumhaft :D

Bild
Bild 55: Jede Menge alte Modelle

Bild
Bild 56: Ein Modell vom Bahnhof London Euston. Vor ein paar Tagen stand ich selbst noch davor.

Bild
Bild 57: Die Sammlung des Ingenieurs Isambard Kingdom Brunel der beim Bau der Great Western Mainline vorgefundenen Gesteine.

Bild
Bild 58: Ein Blick in die Große Halle. Zentral zu sehen ist der Triebkopf eines 1976 gebauten japanischen Shinkansen „Bullet Train“. Bis 2000 im Einsatz, kam er 2001 nach England. Im Hintergrund befindet sich eine Drehscheibe, an der wechselnd verschiedene Fahrzeuge präsentiert werden.

Nach dem Museumsbesuch machte ich einen Rundgang durch York, eine interessante Stadt mit vielen sehenswerten alten Bauten.

Bild
Bild 59

Bild
Bild 60: im Treasurer’s House Garden

Anschließend ging es zurück zum Bahnhof, wo ich ein paar Fotos machte und einen Cornish Pasty beim Laden einer Cornish Pasty-Kette kaufte. Das Ding war lecker und sättigte gut.

Bild
Bild 61: Class 180 der Grand Central. Grand Central ist eine der wenigen Bahngesellschaften, die in GB den freien Netzzugang nutzen und eigenwirtschaftlich Fernzüge anbieten.

Bild
Bild 62: 185 138 von TransPennine Express in der imposanten Bahnhofshalle von York.

Meine Reise setzte ich von York mit einem Transpennine Express in Richtung Middlesbrough fort. Mein Hotel (wie des öfteren ein Premier Inn) befand sich bei Thornaby, welches zwischen Stockton-on-Tees und Middlesbrough liegt. Es war vom Bf allerdings noch ein 20 minütiger Fußmarsch vorbei am Queen´s Campus der University of Durham notwendig.

Für Sonntag hatte ich mir einen Besuch einer Museumsbahn vorgenommen. Dafür musste ich etwas früher aufstehen. Nach dem 20 minütigen Fußmarsch zurück zum Bahnhof Thornaby war ich etwa 3 Minuten vor meinem Zug da. Der erwies sich als Pacer und brachte mich über eine landschaftlich sehr schön gelegenen Strecke nach Withby.

Bild
Bild 63: Northern Pacer 142067 in Whitby – mit dem Gerät bin ich hierher gekommen

In Whitby, einem kleinen Fischerort beginnen die Fahrten der North Yorkshire Moors Railway (NYMR). Ich kaufte mir im Bahnhof eine Fahrkarte für die NYMR und drehte anschließend erst mal eine Runde durch Whitby. Der Ort ist echt toll, aber leider war das Wetter nass und nebelig, wodurch die Sicht sehr beschränkt war. Das muss man sich nochmal bei besseren Sichtverhältnissen ansehen.

Bild
Bild 64: Tageskarte für die NYMR

Bild
Bild 65: Swing bridge über den River Esk

Bild
Bild 66: Der Weg hinauf in Richtung St Mary´s church und Whitby Abbey ist schön steil

Bild
Bild 67: St Mary´s

Bild
Bild 68: Blick auf die Bucht vor Whitby, allerdings sehr nebelig…

Zurück am Bahnhof gab es eine Schlange am Bahnsteigende des Bahnsteiges, wo die NYMR abfahren sollte. Typisch English eben :D
Der Zug kam dann, die Lok setzte um, und nachdem die Fahrgäste den Zug und Bahnsteig weitestgehend verlassen hatten, setzte sich die Schlange in Bewegung und bevölkerte den Zug.

Dieser tuckerte dann gemütlich bis Grosmont, wo die Lok gewechselt wurde. Weiter fuhr der inzwischen gut gefüllte Zug gezogen von einer Class 37 bis Pickering. Die Unterwegshalte waren recht großzügig.

Bild
Bild 69: Die Zuglok 37264 beim Umsetzen in der zweigleisigen Bahnhofshalle von Pickering. Auf der Lokmitte ist ein Hund zu erkennen. Dabei handelt es sich um einen Highland Terrier, den viele Class 37 die in den schottischen Highlands unterwegs waren trugen.

Von Pickering fuhr ich mit dem nächsten Zug zurück. Vorher befragte ich einen Bahner, der mir sinngemäß fröhlich antwortete „Dieser Zug fährt bis Goathland und macht dort etwa 30 Min Pause in der du z.B unseren Laden besuchen kannst – dann geht es weiter bis Grosmont“ „… yeah … its a funny timetable“. Die Zeit in Goathland dient übrigens der Kreuzung mit dem nächsten entgegenkommenden Zug. Sollte der Bahnhof jemanden an den Bahnhof von Hogsmeade aus dem ersten Harry Potter Film erinnern… ähm… nun ja… das ist kein Zufall ;)

Bild
Bild 70: Goathland: 76079 kommt gerade mit ihrem Zug von Grosmont eingefahren. Mein Zug mit 37264 wartet daneben.

Bild
Bild 71: Ein Wagen aus meinem Zug von innen.

Nach der Zugkreuzung ging es weiter bis Grosmont, wo ich zum Bahnsteig der normalen Bahn wechselte. Northern Rail brachte mich von dort erneut mit einem Pacer nach Darlington, meinem nächsten Hotelstandort. In Darlington übernachtete ich bereits 2014 bei meiner ersten GB-Reise. Leider hat das Hotel direkt am Bahnhof von Darlington zwischenzeitlich seine Pforten geschlossen, ansonsten hätte ich es vielleicht wieder besucht.

Am Montag besorgte ich mir in der Innenstadt von Darlington etwas zum Frühstück und ging dann zum Bahnhof. Darlington ist leider etwas heruntergekommen. Es gibt zwar ein paar freundliche Stellen, aber insgesamt ist in dieser früheren Eisenbahnindustriestadt nur noch wenig vom Glanz der früheren Zeiten übrig.
So verlässt man Darlington ganz gerne und setzt sich in den nächsten Zug. In meinem Fall sollte es mit Umstieg in Birmingham nach Bristol Temple Meads gehen. Beide Züge waren CrossCountry-Züge, dort wird man in der ersten Klasse mit Tee und kleinen Snacks, wie z.B. Shortbread versorgt (andere Bahngesellschaften bieten hier allerdings mehr).
Mein Hotel hatte ich in Bath gebucht, einer architektonisch recht einheitlich gestalteten historischen Kurstadt, welche von der UNESCO als Weltkulturerbe geführt wird. Ab Bristol Temple Meads sollte es dorthin ab Bahnsteig 11 gehen, den ich aber erst mal finden musste. Das war einfacher als zunächst gedacht, aber geringfügig ungewohnt – denn der beginnt einfach hinter Bahnsteig 12. Bei uns hätte man das über Gleisabschnitte gelöst…
Die Fahrt nach Bath war kurz, und das war gut so, denn der Zug war voll.
Vom Bahnhof aus ging ich zunächst in Richtung Sydney Gardens, einem schönen Park, den die Bahnlinie nach London (GWML) durchquert. Diese hat man 1840 hier sehr umsichtig erstellt, ohne den Park signifikant zu zerschneiden. Da die Elektrifizierung der Strecke ansteht, wollte ich mir das nochmal ohne Strippe ansehen. Seitens Network Rail wurde hier angekündigt, beim Design der Oberleitung Rücksicht auf die Umgebung zu nehmen. Schön wärs jedenfalls, wo man andernorts ja schon Anwärter auf den Titel „Hässlichste Oberleitung“ aufgestellt hat…

Bild
Bild 72: Ein Nasentürer: GWR 150938 durchfährt die Sydney Gardens. (2E25 – Warminster – Great Malvern)

Bild
Bild 73: Nicht-Fensterzüge sind hier nicht so viele unterwegs. Freightliner 66595 war hier meine einzige Lok im herkömmlichen Sinne.(631C – Alexandra Cock Jn. T.C. – Westbury Down T.C.)

Bild
Bild 74: Für GWR 158952 wurde es geringfügig heller. Der Zug war mit dem Headcode 1F24 von Portsmouth Harbour nach Cardiff Central unterwegs. Die erste Zahl vom Headcode, hier eine 1 steht für Schnellzug.

Bild
Bild 75: Von der nächsten Brücke fotografiert: 43023. (1A25 – Bristol Temple Meads – London Paddington)

Bild
Bild 76: Wieder von unten und mit ISO 800: 43091. (1C24 – London Paddington – Bristol Temple Meads)

Nach einigen Fotos ging ich gemütlich durch Bath an einigen sehenswerten Punkten vorbei zum Hotel.

Bild
Bild 77: Holburne Museum direkt an Sydney Gardens

Bild
Bild 78: Blick auf von der Great Pulteney Street Richtung Holburne Museum

Bild
Bild 79: Ein Teil von „The Circus“, einem Kreisverkehr, der von solchen gleichen Häusern umbaut ist. Die ganze Stadt besteht aus Gebäuden mit ähnlicher Architektur, gebaut aus hellem Sandstein.

Bild
Bild 80: Green Park Station, ein ehemaliger Kopfbahnhof, der heute alternativ genutzt wird. Zu Blütezeiten der Eisenbahn entstanden in GB viele konkurrierende Strecken, von denen nur ein Teil überleben konnte.
Heute gibt es in Bath nur noch die Great Western Mainline Bristol-London.

Bei Interesse: http://railmaponline.com/UKIEMap.php zeigt, was es mal alles an Bahnstrecken in GB gab.

Nachdem ich mein Gepäck im Hotel abgeladen hatte, kümmerte ich mich noch ums Abendessen, welches heute aus Fish and Chips bestand. Dies war zwar etwas teuerer als sonst, aber sehr gut. Da ich aber nicht an eine Gabel gedacht hatte, musste ich so mit Hand essen. Das geht, ist aber etwas fettig.

Bild
Bild 81: Fish and Chips von „The Scallop Shell“ – sehr lecker. Leider bietet der Laden aktuell kein Take-away mehr an.

Der Dienstag war mal wieder ein großer Reisetag. Da ich für Freitag bereits einen Termin in Schottland hatte, nahm ich dies zum Anlass, die letzten Tage voll in Schottland zu verbringen. Durch die Stadt, wo ich noch ein paar Bilder machte, ging ich zum Bahnhof.

Bild
Bild 82: Blick vom Ufer des River Avon auf die Pulteney Bridge. Die seitliche Bebauung auf der Pulteney Bridge beherbergt Läden und Cafés.

Dort holte ich mir am Schalter Reservierungen für mein Vorhaben am Mittwoch, nämlich die West Higland Line von Glasgow nach Mallaig zu befahren. Da diese Züge abschnittsweise sehr voll werden, sollte man Plätze reservieren. Nachdem ich die zwei Reservierungskärtchen in der Hand hielt, begab ich mich zum Bahnsteig um dort auf meinen HST nach London Paddington zu warten. Während der Wartezeit musste ich dann mein belegtes Baguette, welches ich zum Frühstück geholt hatte vor einer Möwe verteidigen. Diese Viecher sind ja echt dreist und versuchen einem das Essen zu klauen. Ich war aber schneller :D

Bild
Bild 83: Station Bath Spa

Bild
Bild 84: HST-Versammlung, Paddington Station London

Die Fahrt nach London Paddington war angenehm und wie gewohnt schnell. Für den Zug nach Glasgow war nun eine Fahrt mit der Underground nach Euston notwendig, was gut klappte. Im Bahnhof gab es das übliche Wartetheater, wo die Bahnsteige erst verkündet werden, wenn der Zug fertig ist. Zu der Uhrzeit war es kein Problem im Zug einen freien Platz zu finden, in der ersten Klasse war nicht viel los.
Mal wieder gut versorgt mit Snacks und Getränken brachte mich Virgin Trains West Coast mit dem Pendolino in die größte Stadt Schottlands.

Der vierte und letzte Teil, in dem ich ein bisschen Schottland erkunde, kommt dann in der nächsten Woche.

_________________
Gruß, Martin


Nach oben
   
Ungelesener BeitragVerfasst: So 22. Okt 2017, 00:17 
Offline
Oberster Betriebsleiter (Admin)
Benutzeravatar

Registriert: Do 20. Mai 2010, 21:40
Beiträge: 7115
Wohnort: 57629 Höchstenbach / Ww.
Ich bin schon sehr gespannt...
Die West Highland Line ist ja bekanntlich eine der schönsten Bahnstrecken der Welt, und die Reservierung macht tatsächlich Sinn, da die Planzüge meist nur aus einem 156er bestehen, mit viel Glück auch aus zweien.... :?

Ich hoffe ja, daß mit den HST auf den Hauptverbindungen Schottlands vielleicht auch endlich komfortablere Fahrzeuge (170 oder so) auf die WHL kommen...wir wollen 2018 auch wieder hin!

_________________
„Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“
Albert Einstein
"Ich bin, wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich...!"
Konrad Adenauer


Nach oben
   
Ungelesener BeitragVerfasst: So 22. Okt 2017, 16:27 
Offline
Lokführeranwärter
Benutzeravatar

Registriert: Fr 4. Nov 2011, 16:01
Beiträge: 100
Wohnort: Hennef (Sieg)
Dieselpower hat geschrieben:
Ich bin schon sehr gespannt...
Die West Highland Line ist ja bekanntlich eine der schönsten Bahnstrecken der Welt, und die Reservierung macht tatsächlich Sinn, da die Planzüge meist nur aus einem 156er bestehen, mit viel Glück auch aus zweien.... :?

Ich hoffe ja, daß mit den HST auf den Hauptverbindungen Schottlands vielleicht auch endlich komfortablere Fahrzeuge (170 oder so) auf die WHL kommen...wir wollen 2018 auch wieder hin!

Schottland habe ich letztes Jahr nur mehr aus dem Zug erlebt, daher wird sich Teil 4 mehr auf die Sicht aus dem Zug beschränken.
Aber ich werde da auch auf jeden Fall nochmal hinfahren, um auch mal Züge in der Landschaft zu fotografieren.

Die Züge auf der West Higland Line sind ja vor allem auf dem Abschnitt Fort William - Mallaig gut gefüllt mit Touris und Busgruppen (die dann z.B. weiter mit der CalMac Fähre nach Skye fahren).
Meine Züge waren zwar alle aus zwei 156ern gebildet, aber das war auch schon fast zu wenig.

Ich habe mal irgendwo gelesen, dass als Ersatz für die 156er dort 158er vorgesehen sind...

_________________
Gruß, Martin


Nach oben
   
Ungelesener BeitragVerfasst: So 22. Okt 2017, 18:43 
Offline
Oberster Betriebsleiter (Admin)
Benutzeravatar

Registriert: Do 20. Mai 2010, 21:40
Beiträge: 7115
Wohnort: 57629 Höchstenbach / Ww.
Das wäre ein mittelmäßiger Fortschritt - sind laufruhiger und klimatisiert, aber ansonsten nicht viel besser....laufen derzeit z.B. auf der Far North Line, aber auch überall sonst in SCO.
Haben halt den Vorteil der Flügelung mit Duurchgang...in Crianlarich werden die Oban- und Ft.-William-Züge ja immer getrennt bzw. vereinigt.

_________________
„Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“
Albert Einstein
"Ich bin, wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich...!"
Konrad Adenauer


Nach oben
   
Ungelesener BeitragVerfasst: Di 24. Okt 2017, 20:22 
Offline
Lokführer

Registriert: Fr 18. Jun 2010, 17:05
Beiträge: 280
Hallo zusammen !

Well done ! Zu deutsch - ganz nach meinem Geschmack ! ;)
Auch das Museeum sagt mir zu.

Danke Martin.

mfg

André


Nach oben
   
Ungelesener BeitragVerfasst: Di 31. Okt 2017, 10:29 
Offline
Rangierer

Registriert: Fr 28. Nov 2014, 20:56
Beiträge: 43
Ich war 1991 zuletzt in York, da war das Museum gerade im Umbau aber trotzdem sehenswert.
Wenn auch APT-E und die Mallard draussen in einer langen Fahrzeugreihe standen.

Die 3 Tage Fahrt war zum 20 Jährigen Bestehen des MEC Limburg-Hadamar, zusammen mit dem MEC Marienberg (Erzgebirge).
Wir sind damals mit dem Bus über Rotterdam - Hull -Zeebrügge ab und abgereist.

Nicht weit vom Museum, am Bahnhof war ein "Modellbahn-Museum". Eine relativ große 00 Anlage mit vielen Knopfdruckaktionen.
Die scheint es aber nicht mehr zu geben.

_________________
Ulrich Wolf
Ansonsten sind die Diesel größer: Die im Westen der USA
Bild


Nach oben
   
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen  Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC+01:00


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu Forum:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Limited
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de